Abschirmmaßnahmen

Physikalische Felder abzuschirmen ist eine Wissenschaft für sich und erfordert genaueste Kenntnisse über die Art und Frequenz der Felder, das Ausbreitungs- und Reflexions- verhalten und die Materialien, die für die Abschirmung in Frage kommen.

Elektrische Gleich- und Wechselfelder, sowie elektromag- netische Felder sind prinzipiell abschirmbar. Magnetische Wechselfelder theoretisch auch, aber nur mit Methoden und Materialien, die dies in der Praxis nicht zulassen (hier müsste der abzuschirmende Bereich, also beispielsweise ein Zimmer, lückenlos mit MU-Metall, einer speziellen und sehr teuren Nickel-Eisen-Legierung verkleidet werden. Dies ist bei Wohnräumen natürlich nicht gar möglich. Zudem wäre der finanzielle Aufwand bei derartigen Flächen immens.)

Die gefürchteten elektrischen Wechselfelder, die von der Hausstromversorgung ausgehen, lassen sich verhältnismäßig einfach - und vor allem auch vollständig abschirmen. Leitungen, die in Stein- und Betonwänden unter Putz verlegt sind, erfordern in der Regel keine Abschirmung. Dennoch geschirmte Kabel zu verwenden, ist natürlich nicht falsch. Bei Holzhäusern oder unter Rigipswänden ist es jedoch angebracht, geschirmte Leitungen zu verlegen, da elektrische Wechselfelder davon nicht "aufgehalten" werden.

Elektrische Wechselfelder, die von Stromkabeln innerhalb des Raumes ausgehen ("Kabelsalat" unter Schreibtischen, etc.) sind durch Ziehen des Steckers bei Nichtgebrauch oder durch den Einbau eines Netzfreischalters (Kontrollmessung unbedingt erforderlich, um sicher zu stellen, dass dieser den gewünschten Effekt erzielt!) einfacher und effektiver zu vermeiden. Den "Hauptschalter" an Mehrfachsteckdsen auszuschalten genügt i.d.R. nicht, da diese meist nur einphasig schalten und die Leitungen dennoch unter Spannung sind, was ja schon genügt, um elektrische Wechselfelder zu erzeugen.

Die Abschirmung elektromagnetischer Felder (Hochfre- quenzstrahlung) ist ungleich schwieriger und erfordert Erfahrung mit dem Ausbreitungsverhalten, sowie höchst präzise Messungen der Quelle.

Insbesondere Mikrowellenstrahlung (Mobilfunk, WLAN, DECT, usw.) hat die unangenehme Eigenschaft, sehr gut reflektiert zu werden. Daher bewirken falsch angebrachte Abschir- mungen oft das genaue Gegenteil, nämlich eine Verstär- kung der Strahlung. Nach der Durchführung von Abschirm- maßnahmen ist eine Kontrollmessung unbedingt erforderlich!

Wenn klar ist, welche Bereiche abgeschirmt werden müssen, kann man die passende Abschirmlösung auswählen. Hier gibt es inzwischen zum Teil sehr gute kommerzielle Lösungen, von Abschirmstoffen, in die haardünne Silberfäden eingearbeitet sind, über Abschirmtapeten, bis hin zu Abschirmfarbe, die feinste Metallpartikel enthalten. In allen Fällen sind die genauen Spezifikationen zu beachten, um gute Qualität und einen entsprechend guten Abschirm- effekt zu erhalten.

Bei der Abschirmung (reiner) elektrischer Felder ist eine Erdung der gesamten Abschirmlösung zwingend erfor- derlich, welche messtechnisch überprüft werden muss.