Vermeidung durch Eigenverantwortung

Die Vermeidung von selbst verursachter Hochfrequenz- (insbesondere Mikrowellen-)belastung ist nur durch Verzicht, bzw. die bedachte Verwendung von Funktechnologien wie WLAN, DECT-, GSM-Telefonen, UMTS, usw. möglich.

Bei Schnurlostelefonen gibt es inzwischen Alternativen zu herkömmlichen DECT-Telefonen, welche die schlechte Eigenschaft besitzen, immer zu senden, auch wenn sie nicht verwendet werden. Glücklicherweise gibt es inzwischen Geräte, die nicht senden, während sie auf der Basisstation liegen.

Ähnlich verhält es sich beim Gebrauch von WLAN. Wenn Sie nicht gänzlich darauf verzichten möchten, mit Ihrem Laptop im ganzen Haus und/oder im Garten kabellosen Internetzugang zu haben, sollten Sie das WLAN-Modul an Ihrem Rechner, sowie am Router bei Nichtgebrauch abschalten. Oftmals genügt hierfür das Betätigen eines Schalters oder wenige Mausklicks.

Wenn die Hauptbelastung jedoch aus Nachbarwohnungen kommt und die Nachbarn nicht handlungsbereit sind, hilft nur fachgerechte Abschirmung.

Sollten Sie darauf angewiesen sein, häufiger mit dem Mobiltelefon ("Handy") zu telefonieren, ist die Verwendung eines Bluetooth-Headsets angebracht, welches einerseits zum Komfort beiträgt und andererseits mit nur einem Milliwatt sendet. Dies ist ein bis zu 2000-fach schwächeres Signal als die maximale Sendeleistung eines Mobiltelefons. Dieses sollte dann selbstverständlich beim Telefonieren nicht am Körper getragen werden, da die Entlastung sonst nicht mehr existent ist.

Für außerordentlich wichtig halte ich die Verwendung einer Außenantenne bei der Benutzung von Mobiltelefonen im Auto! Diese sind für wenige Euro zu haben und beispielsweise als einfach zu montierende Fenster-Klemmantennen erhältlich. So wird die Sendeleistung nach außen abge- strahlt und nicht im Auto durch multiple Reflexionen an der Karosserie sogar noch enorm verstärkt. Ein Mobiltelefon, das im Auto betrieben wird, ist die unbewußte Konstruktion einens Mikrowellen-Hotspots, in dessen Mitte die Insassen sitzen! (Diesen Effekt kann man mit Hochfrequenz-Messgeräten sehr eindrucksvoll nachweisen.) Freisprech- einrichtungen ohne externe Antenne bringen selbstver- stänlich keinerlei Verringerung!

Im Niederfrequenzbereich (Belastungen durch die Hausstromversorgung) ist "Entlastung durch Vermeidung" folgender- maßen möglich:

Die Installation eines Netzfreischalters sorgt dafür, dass das Wohnungs-Netz von der Versorgung getrennt wird, sobald kein Strom mehr fließt, also sobald keine Verbraucher mehr angeschaltet sind. Somit sind die Leitungen nicht mehr unter Spannung und elektrische Wechselfelder nicht mehr existent. Dieser spricht jedoch erst dann an, wenn eben keinerlei Verbraucher (also Elektrogeräte) mehr angeschaltet sind. Im Zweifel: Stecker ziehen, dann können Sie sich theoretisch auch den Netzfreischalter sparen.

Elektrische Wechselfelder lassen sich aber glücklicherweise auch sehr leicht und praktisch zu 100% abschirmen.

Die zweite - und "problematischere" Belastung geht von magnetischen Wechselfeldern aus, die in der Praxis nicht abschirmbar sind und immer dann existieren, wenn Ströme fließen. Je größer der Stromfluss, desto stärker und ausgedehnter sind die verursachten Felder. Diese können durch eine sinnvolle Elektroinstallation jedoch reduziert werden.